logo50


Startseite

Worum geht es
Leitideen
Projektstruktur
Kommunikation

Förderverein
Genossenschaft
Teamgründung

Ideen-Suche
Mitarbeiter-Suche
Finanzierungs-Suche
Anfrage-Angebote

Profil Dr. Konietzka
Kontakte
Impressum
Weitere Fragen

Projektbeispiele

 

GENOSSENSCHAFT

Die eingetragene Genossenschaft (eG): Spezifika und Vorteile
(Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V.)

Das Projekt INNOVATION 50 ist als Genossenschaft konzipiert. Das bedeutet, dass alle in der Struktur genannten Organisationseinheiten und Akteure auch Mitglieder der Genossenschaft sind:

  • die Projektverwaltung,
  • die Redaktion,
  • die Unternehmen,
  • Dienstleistungs-Teams,
  • der Internet-Shop und
  • die E-Akademie.

Die eG ist allein und ausschließlich der Förderung der Interessen ihrer
Mitglieder verpflichtet.

Die Geschäftstätigkeit der Genossenschaft kann sich dabei auf wirtschaftliche,
kulturelle oder soziale Ziele richten.

Mitglieder einer eG sind in der Regel auch die Kunden bzw. Nutznießer der
Leistungen des genossenschaftlichen Unternehmens.

Die eG ist eine demokratische Gesellschaftsform.

Jedes Mitglied hat eine Stimme - unabhängig von der Höhe der Kapitalbeteiligung. Dies schützt vor der Dominanz Einzelner und sichert die Unabhängigkeit von externen Interessen.

Die eG bietet somit hohen Schutz vor Spekulationen.

Die eG ist eine juristische Person, die mit Eintragung in das Genossenschaftsregister eine eigene Rechtspersönlichkeit erlangt.

Zur Gründung einer eG sind bereits drei Personen ausreichend.

Die eG hat grundsätzlich drei Organe:

  • Vorstand,
  • Aufsichtsrat und
  • Generalversammlung.

Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats müssen selbst Mitglied der eG sein.

Kleine Genossenschaften bis zu 20 Mitglieder können auf einen Aufsichtsrat
verzichten.

Die eG ist eine flexible und dadurch stabile Rechtsform.

Ein- und Austritt von Mitgliedern sind problemlos ohne notarielle Mitwirkung oder Unternehmensbewertungen möglich.

Mitglieder einer eG können natürliche und juristische Personen werden.

Mitglieder einer eG haften nur mit ihrer Kapitalbeteiligung, wenn in der Satzung eine Nachschusspflicht ausgeschlossen wird.

Mitglieder einer eG haben beim Ausscheiden einen Anspruch auf Rückzahlung ihres Geschäftsguthabens gegen die eG. Es ist keine Übernahme der Geschäftsanteile durch Dritte erforderlich und es besteht keine persönliche Nachhaftung.

Die eG ist den Kapitalgesellschaften steuerlich grundsätzlich gleichgestellt.
Sie verfügt aber mit der genossenschaftlichen Rückvergütung über ein
exklusives Steuersparmodell.

Die eG ist Mitglied in einem genossenschaftlichen Prüfungsverband, der im
Interesse der Mitglieder regelmäßig die wirtschaftlichen Verhältnisse und
die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung sowie bei größeren eGs
den Jahresabschluss prüft.

Die eG ist aufgrund der internen Kontrolle durch ihre Mitglieder und die
unabhängige Prüfung durch den Genossenschaftsverband die mit weitem
Abstand insolvenzsicherste Rechtsform in Deutschland.

nach oben